Ein besonderes Jubiläumskonzert – Musik der Grünen Jäger aus vielen Wohnzimmern

Hervorgehoben

Versetzen wir uns einmal 2 Jahre zurück!  Es ist Anfang Mai, Samstagabend, Muttertag, eine vollbesetzte Schlossberghalle! Die Grünen Jäger und die Little Green Hunters verzaubern ihr Publikum im Jahreskonzert mit fantastischer Musik.

Dieses Wochenende, am Samstag, den 8.5. wäre es wieder soweit gewesen, in diesem Jahr sogar als Jubiläumskonzert zum 125-jährigen Bestehen des Musikvereines. Doch leider bleibt dies auch 2021 ein Traum.

Die Musiker mit Dirigent Franz Schinder möchten passend an diesem Wochenende einen musikalischen Gruß senden. Ein Musikvideo mit Einzelaufnahmen aus vielen Wohnzimmern ist entstanden. Der Musiker Tobias Kern hat die Einzelstimmen zu einem harmonischen Gesamtwerk zusammengeschnitten.  Freuen Sie sich auf die beiden Musikstücke „Nessaja“, ein Song aus dem Musical „Tabaluga“ von Peter Maffay und die extra neu einstudierte „Weinkeller Polka“ von Stefan Stranger.  Das Video ist auf YouTube zu finden (Link: https://youtu.be/FKl4u2lFkYw), im Status vieler Musiker und Musikerinnen, sowie in WhatsGruppen oder Stati und weiteren sozialen Medien.

Die Grünen Jäger wünschen allen Freunden ihrer Musik einen schönen Mai –
…. und viel Spaß beim Genießen des Videos!

die nächsten Gottesdienste mit Ensemble im April bzw. Mai

Hervorgehoben

 
 
Samstag, Sa, 24.04.
Samstag der dritten Osterwoche
oder in Hohenzollern: HEILIGER FIDELIS VON SIGMARINGEN, Ordenspriester, Märtyrer, (1622) Patron von Hohenzollern
18:30 Uhr Neusatz, Pfarrkirche
Mitwirkung durch ein Bläserensemble der “Grünen Jäger” unter Leitung von Franz Schindler
   
Sonntag, 16.05.2021
SIEBTER SONNTAG DER OSTERZEIT – Gl, Cr.
oder Quatemberwoche vor Pfingsten
10:30 Uhr
Neusatz, Pfarrkirche
Mitwirkung durch ein Bläserensemble der “Grünen Jäger” unter Leitung von Franz Schindler

Ein Dank gilt auch der Landesregierung, welche die Musikvereine mit einem Corona-Hilfe unterstützt, um zumindest finanziell die lange Zeit des Lockdowns mit einem nahezu vollständigen Erliegen des Vereinslebens ab zu mildern! Dafür ein herzliches Dankeschön!

Studie zur Bedeutung der Amateurmusik

Deutscher Musikrat stellt Studie zur Bedeutung der Amateurmusik vor

Das Deutsche Musikinformaonszentrum (miz), eine Einrichtung des Deutschen Musikrates, hat diese Woche die erste umfassende Untersuchung zum Thema “Amateurmusizieren in Deutschland” vorgelegt. Die zentralen Ergebnisse der Studie untermauern die herausragende gesellschaftliche Bedeutung des Amateurmusizierens in Deutschland:

  • 4,3 Millionen Menschen musizieren in ihrer Freizeit, in der Bevölkerung ab 6 Jahre musizieren 18,8 %
  • unter den Kindern und Jugendlichen im Alter 6-15 Jahre liegt der Anteil der Musizierenden bei 48,4 % (3,5 Millionen)
  • 80 % der Amateurmusizierenden ab 16 Jahre spielen ein Instrument (92 % Männer, 68 % Frauen)
  • 40 % der Amateurmusizierenden ab 16 Jahre singen (56 % Frauen, 24 % Männer).
  • für den Zugang zum Musizieren sorgen vor allen Dingen auch Musikvereine, Chöre und Orchester (32 %), neben öffentlichen und privaten Musikschulen (17 % und 13 %) bzw. privaten Lehrkräe (30 %) sowie allgemeinbildenden Schulen (36 %).

Durchgeführt wurde die Untersuchung im Auftrag des miz vom Institut für Demoskopie Allensbach auf der Grundlage einer bevölkerungsrepräsentaviven Befragung. Alle Ergebnisse der Studie sind hier veröffentlicht.

2021_03_miz_Amateurmusizieren_in_Deutschland

der Lockdown schmerzt, aber..

…..”31% der Bevölkerung ab 15 Jahren haben – wenn sie an COVID-19 erkranken – ein stark erhöhtes Risiko, dass die Erkrankung schwer verläuft.

Anfang März veröffentlichte das Robert-Koch-Insistitut eine entsprechende Studie und mahnt uns weiterhin zur Vorsicht, denn das Virus gefährdet alle Musiker jeglichen Alters!

Dennoch hoffen wir, dass wir bald wieder – so wie im letzten Jahr erfolgreich über 4 Monate praktiziert – mit Hygienekonzept und sehr disziplinierten Musikern unsere Probearbeit in der Schloßberghalle mit 2 m Abstand zwischen den Musikern aufnehmen dürfen!

wir gestalten den Gottesdienst kommenden Sonntag, 14.03., mit – herzliche Einladung!

10:30 Uhr
Neusatz, Pfarrkirche
Mitwirkung durch ein Holzbläserensemble der “Grünen Jäger”
 
Gedenken an:
Martha Andres; Gustav und Theresia Hofmann; Gertrud Hofmann
Pater Gotthard Veith und Angehörige

Wir laden herzlich ein und freuen uns auf eine gut besuchte Kirche – Vorlage Datenerhebung / aktuelle Coronaregeln – hier klicken.

unser Dachverband BDB e.V. informiert:

Appell des Landesmusikrats BW: Neustart Musikland Baden-Württemberg
Gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden des Landesmusikverbandes und dem Landesmusikrat setzt sich der BDB für die Öffnung der Amateurmusik ein. Mit großer Unterstützung des BDB-Präsidenten Dr. Patrick Rapp und dem LMV-Vizepräsidenten Klaus Peter Mungenast wurde im Landesmusikrat BW ein Stufenplan für die Wiederaufnahme des Unterrichts- und Probebetriebs sowie ein Forderungskatalog erarbeitet. Er wurde am 03. März 2021 als Appell an die Landesregierung veröffentlicht. Die 46 unterzeichnenden Verbände fordern darin verantwortungsbewusste, kurzfristige Öffnungsstrategien für das Musikland Baden-Würemberg. Den vollständigen Appell finden Sie hier.

Zu dieser Öffnungsstrategie gehören:
– die Öffnungen für den schulischen und außerschulischen Musikunterricht,
– die Kopplung von Musikveranstaltungen, Proben und Aufführungsmöglichkeiten an die Öffnungen im Einzelhandel und der Gastronomie,
– finanzielle Unterstützung bei der Finanzierung der Schnelltests vor Proben und Aufführungen.
Eine Kernforderung des Appells ist zudem die Gleichbehandlung der Musikverbände mit dem Solidarpakt Sport IV, ein Anspruch, den der BDB und der LMV schon lange einfordern.

Gleichstellung von Musikvereinen und Sportvereinen
Der BDB ist mit dem zuständigen Ministerium für Wissenscha, Kunst und Kultur in Kontakt, um eine Unterstützung der Amateurmusik nach dem Beispiel des Solidarpakts Sport zu erreichen.
Ein wesentlicher Unterschied der Vereinbarungen, die zwischen den Sportbünden und dem Kultusministerium aktuell bestehen, ist die Berücksichgung der jeweiligen Mannschaften in den Vereinen. D.h. die Fördermittel orientieren sich beim Solidarpakt Sport an den Trainerpersonen für die jeweiligen Abteilungen. In unseren Musikvereinen würde dies bedeuten, dass jedes Ensemble (Hauptorchester, Jugendorchester, Vororchester,
Seniorengruppe, sonsges Ensemble) unter dem Dach eines Musikvereins eine Dirigentenpauschale erhalten kann. Die von unserem landesweiten Dachverband – dem Landesmusikverband BW – geführten Verhandlungen
haben nun Bewegung in die Sache gebracht und es zeigt sich, dass für die kommenden Monate eine Angleichung der Musikvereine an den Sport angedacht ist. Zumindest Teile der Regierung in Stugart sehen die Notwendigkeit, auch die Vororchester, Jugendorchester, die Seniorenorchester und die Kapellen, die in einem Verein zusammengefasst sind, künftig wie eigenständige Gruppierungen zu fördern.

Fasnachts-Gottesdienst

Die derzeit einzig erlaubte Form einer musikalischen Aktivität mit einem Ensemble von max. 8 Musikern nutzten wir, um am Fasnachtssonntag mit einer Schar von Hästrägern einen bunten Gottesdienst zu feiern. Schellenteufel, Immensteinhexen und die Niesatzer Hurzle kamen zahlreich, so dass das erlaubte Kontingent von 98 Kirchenbesuchern tatäschlich ausgeschöpft wurde.

Nur eine (erlaubte) Probe und die Kurzfristigkeit der Aktion forderten unsere 8 Musiker sehr, Beiträge wie “Die kleine Kneipe”, “You raise me up” oder “Sweet Caroline” kamen bei den Karnevalisten gut an – und die Musiker freuten sich am Musizieren!

Als nächstes werden unsere Holzbläser den Gottesdienst gestalten am

Sonntag, 14.03.2021:

10:30 Uhr
Neusatz, Pfarrkirche

Das Ensemble freut sich auf einen zahlreichen Besuch der Messe!

Die Sang- und Klanglosigkeit überwinden

Der Bundesverband Gesang und Orchester e.V.    zeigt in seinem Neujahrsappell Verständnis für die derzeitigen Maßnahmen, bedankt sich für die Unterstützung durch Bund und Länder und drückt seine wachsende Sorge um den Bestand der Amateurmusik – seit 2016 Immaterielles Kulturgut “Instrumentales Laien – und Amateurmusizieren” – aus.

Er appelliert  dringend, ein schlüssiges Gesamtkonzept für die Zeit nach dem Lockdown zu erstellen unter dem Schlagwort “für ein Musikleben mit dem Virus“.

Download

Prosit Neujahr – unser Jubiläumsjahr hat begonnen!

Nun ist es schon wenige Tage alt, unser Jubiläumsjahr 2021, in welchem wir die Gründung unseres Vereines vor 125 Jahren feiern dürfen.

Wir hoffen, dass Sie alle das Neue Jahr gut begonnen haben und wünschen Ihnen für die vor uns liegende 12 Monate viel Kraft und Zuversicht, Freude trotz der widrigen Pandemie-Situation und entsprechend vor allem: viel Gesundheit!!

Leider mussten wir bereits den Beschluß fassen, unser Rahmenprogramm des I. Halbjahres zu verschieben.

So wird unser Jubiläumskonzert mit der Erstaufführung unserer Auftragskomposition eben erst im Mai 2022 stattfinden können.

Ganz bewußt wollten wir noch keine Entscheidung über das II. Halbjahr treffen – Zuversicht und Optimismus wollen wir damit verbreiten und werden im April/Mai absehen können, ob unsere Strategie haltbar sein wird.

Entsprechend könnte unsere erste Aktion – vom etwas anders abgelaufenen Silvesterspiel mit Übergabe unsere Jubiläumskalenders mal abgesehen – unsere Vernissage sein: wir haben uns den Termin im Zwinger des Stadtgeschichtlichen Instituts (Schloß Waldsteg in Neusatz) bereits vormerken lassen:

26. Juni – 22. Juli 2021

Apropos “anderes Silvesterspiel“: wir sind gerührt und total überwältigt vom Verständnis unserer passiven Mitglieder und Ihrer Treue zu unserem Verein und bedanken uns ganz herzlich für die großzügigen Spenden; wir haben bereits die ein oder andere tolle Rückmeldung für den Kalender erhalten:

Ein großer Dank gilt auch der    für die großzügigie Unterstützung dieses Projekts!

Ihnen allen ein zufriedenes, glückliches und gesundes Neues Jahr 2021 wünchen die

“Grünen Jäger”

– ein Hauch von Normalität zum Stephanustag –

Unsere herrliche Karl-Borromäus-Kirche erstrahlt auch in dunklen Zeiten am 2.Weihnachtsfeiertag!

Unser Septett umrahmte musikalisch den Gottesdienst am Stephanustag und bereitete den ca. 55 Kirchenbesuchern einen stilvollen Vormittag – max. 98 ließe das Hygienekonzept zu. Damit konnten wir zum 30sten Mal – mit den Musikern im Altarraum sitzend – diesen Gottesdienst mit der Kirchengemeinde feiern, wenn auch coronabedingt nicht mit der gesamten Kapelle. 1991 initiierte unser Dirigent Franz Schindler diese Aufstellungs- und Sitzform und wir sind dankbar, dass wir diese nun über 3 Jahrzehnte aufgebaute Tradition zumindest mit einem Blechbläserensemble aufrecht erhalten konnten. Wir freuen uns, wenn wir den Kirchenbesuchern damit ein wenig Normalität, Freude und Zuversicht in das Kommende vermitteln konnten!

Bereits zur Christmette konnte unser Klarinetten-Quartett erstmals mit unserer kürzlich angeschafften Baßklarinette zur musikalischen Bereicherung ein wenig beitragen!